Dampfgarer – Ein Tausendsassa in der Küche

Ohne eigene Erfahrungen oder Berührungspunkte wird der Dampfgarer mitunter etwas skeptisch beäugt: Braucht man das? Wofür ist so ein Gerät überhaupt gedacht? Ist ein Dampfgarer etwas für mich?

Nun, wenn herrlicher Geschmack, gesundheitliche Vorteile und einfache Bedienung für Sie von Bedeutung sind, ist ein Dampfgarer sogar wie für Sie gemacht!

Wir haben für Sie Informationen rund um den Dampfgarer zusammengefasst und möchten vorab eines verraten: Küchenträume können in Erfüllung gehen.

Was bedeutet „Dämpfen“?

Das Dämpfen ist eine besonders schonende Art, um rohe Lebensmittel zu garen. Diese Form der Speisenzubereitung stammt ursprünglich aus China, wo traditionell Zutaten in Bambuskörben übereinandergestapelt Wasserdampf ausgesetzt wurden.

Die durchlässigen Böden der Körbe ermöglichen eine gleichmäßige Zirkulation des aufsteigenden Wasserdampfes. Diese althergebrachte Garmethode dient auch dem modernen Dampfgarer als Vorbild.

Vorteile des Dämpfens

Beim Einsatz von Wasserdampf bleiben Geschmack, Farben und Nährwerte der Lebensmittel erhalten. Gemüse schmeckt ebenso knackig und frisch wie es aussieht, während Fleisch und Fisch besonders saftig und zart gelingen. Das Dämpfen bietet Ihnen alle wertvollen Vitamine bei vollem Geschmack.

Sous-vide: Das Vakuumgaren

Beim Sous-vide oder Vakuumgaren werden Gemüse, Fisch oder Fleisch in einem Kunststoffbeutel zubereitet. Die Speisen werden zunächst eingeschweißt, im Anschluss wird die Luft herausgesaugt. Im entstehenden Vakuum werden die Lebensmittel dann bei einer verhältnismäßig niedrigen Wassertemperatur von 50-85 °C gegart.

Die Vorteile dieser zunächst eigenwillig anmutenden Methode liegen darin, dass weder Aromen noch Geschmackstoffe oder Wasser austreten können und zugefügte Gewürze gleichzeitig den Geschmack intensiver bereichern.

Entwicklung zu den heutigen Dampfgargeräten

Ein erstes Gerät, das mit Druck und Dampf gart, ist der Schnellkochtopf, der bereits 1927 eingeführt wurde und fünfzig Jahre später seine große Stunde hatte.

Mit wachsendem Interesse an der asiatischen Küche kamen ab etwa 1990 elektrische Dampfgarer auf, die über stapelbare Dampfkörbe verfügen und gleichzeitig als Reiskocher dienen.

Bei Systemdampfgarern handelt es sich um nachrüstbare Dampfgareinsätze, die im Backofen bei Unterhitze funktionieren.

Dampfbacköfen bieten Platz für große Speisenmengen und eignen sich für das Dämpfen, Dünsten und Erwärmen. Verschiedene Varianten dieser Geräte ermöglichen auch das Garen bei Niedertemperatur oder Heißluft. Kombigeräte verbinden unterschiedliche Eigenschaften und bieten besonders viele Zubereitungsmöglichkeiten.

Welche Möglichkeiten bietet ein Kombigerät?

Bei Kombigeräten handelt es sich in der Regel um Backöfen mit Zusatzfunktionen, die das Dämpfen, Dörren, Auftauen oder Grillen gleichermaßen erlauben. Kombiniert mit Heißluft werden Gerichte innen saftig und außen knusprig. Noch mehr Optionen bietet eine Kombination von Dampfgarer und Mikrowelle.

Zusätzliche Küchenhelfer wie integriertes Bratenthermometer, Backsensor, bis zu 15 verschiedene Beheizungsarten und Steuerung per WLAN erleichtern die Hausarbeit und machen Ihre Gerichte zum Geschmackserlebnis. Durch die Kombination verschiedener Eigenschaften erfüllt ein Gerät mehrere Funktionen und spart somit Platz und Zeit.

Technische Finessen

Touchdisplay, LED-Innenbeleuchtung, HomeConnect-Fähigkeit, Selbstreinigungs-Automatik und Schnellaufheizung bieten Bequemlichkeit auf dem neuesten Stand der Technik. Moderne Dampfgarer vereinen Tradition und Technik, um beste Ergebnisse mit größtem Bedienkomfort zu erreichen. So erhalten Sie das Beste aus beiden Welten. Bei voller Backofengröße sind Ihnen beim Kochen keine Grenzen mehr gesetzt!

Ist Ihr Interesse geweckt? Wir informieren Sie gern über unsere Dampfgarer mit Zusatzfunktionen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.